Sylt – Die Insel des besonderen Seefahrervolkes

Leuchtturm auf Sylt mit Häusern in grüner LandschaftHat man einmal das Erlebnis Sylt gekostet, dann kommt man immer wieder – sagen die Bewohner. Als die größte nordfriesische Insel verfügt Sylt über einen 40 Kilometer langen Strand mit mehr als 12.000 Strandkörben. Zudem bietet sich dem Urlauber eine karge, jedoch durchaus interessante Flora und Fauna. Wattenmeer, Heidelandschaften und eine sagenhafte Tierwelt öffnen sich bei einem Besuch.

Besonderheiten
Die Insel ist geprägt von einer langen Geschichte, gekennzeichnet von den Einflüssen bekannter Dichter, Künstler und Schriftsteller.
Ein Wahrzeichen von Sylt sind die riesigen Leuchttürme, die ihr Leuchtfeuer kilometerweit über die Nordsee werfen. An der Küste der Insel reihen sich die echten, unverkennbaren Sylter Strandkörbe aneinander und in den vielen kleinen Ortschaften wie List und Kampen die unter Naturschutz stehenden Reetdachhäuser.

Das sollten Sie erleben
Ein Besuch des jährlich im Sommer stattfindenden Ringreitens oder die Teilnahme am Fest des Biikebrennen verschaffen unvergessliche Eindrücke einer ganz besonderen Nordseeinsel. Jedes Jahr im Februar feiern die Sylter ihren eigenen Nationalfeiertag.

Riin und Senenskiin (Regen und Sonnenschein)
Die Sylter sind ein ganz eigenes Volk, zwar immer freundlich, doch nicht immer zu verstehen. Über die Jahre hinweg haben die rund 21.000 Einwohner auf Sylt sozusagen eine eigene Sprache entwickelt – Söl’ring. Sie ist geprägt von friesischen, englischen, holländischen und dänischen Spracheinflüssen und wird sogar an der dortigen Schule unterrichtet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.