Helgoland – Hochseeinsel der Nordsee

Felsenküste der Insel Herlgoland umgeben von der NordseeHelgoland ist wohl eine der bekanntesten Hochseeinseln der Nordsee. Aufgrund ihrer einzigartigen landschaftlichen Gegebenheiten und dem angenehmen, vom Golfstrom beeinflussten Hochseeklima ist Helgoland einen Urlaub an der Nordsee wert.
Egal ob Sie nach Erholung und Entspannung suchen, etwas erleben wollen oder einen heilenden Kuraufenthalt benötigen, die Insel Helgoland bereitet die nötige Abwechslung.

Die Inselfamilie
Die Insel ist mit einer Entfernung von 70 Kilometern die am weitesten vom Festland entfernteste deutsche Insel. Sie bildet gemeinsam mit der unbewohnten Nebeninsel Düne die Gemeinde Helgoland. Die Insel Düne hat sich im Jahre 1721 von der Hauptinsel getrennt. Gemeinsam verbuchen beide Inseln eine Größe von rund 1,7 Quadratkilometern.

Besonderheiten
Schon bei der Anreise erlebt man einen fantastischen Blick auf die Insel, da sich einer der gewaltigsten Buntsandsteinfelsen prachtvoll aus dem Wasser erhebt, umgeben von einer faszinierenden Natur. Die Lange Anna mit einer Höhe von 47 Metern und der Lummenfelsen, der von einer Vielzahl an Seevögeln bevölkert ist, sollten dabei keinem Auge entgehen.

Das sollten Sie erleben
Ein besonderes Naturerlebnis erwartet die Besucher der Insel bei einem Ausflug zum Felswatt am Rande des felsigen Sockels der Insel Helgoland. Zudem zeigt sich eine interessante Vegetation auf der grünen Insel und an den salzigen Dünen.
Ein Übernachtung in einer der bunten, aus Holz erbauten Hummerbuden macht den Urlaub auf der Insel zu einem unvergesslichen Erlebnis. Weitere lohnende Ausflugsziele sind der Richtfunkturm, der lichtstärkste Leuchtturm Deutschlands und die St. Nicolai Kirche.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.